Juli 2020
blog

Die IVF stellt ist eine große Herausforderung dar. Oder nicht?

Die IVF oder In-Vitro-Fertilisation hört sich der Bezeichnung nach wie ein komplexer Prozess an. Die Eizellen werden aus dem Körper der Frau (oder von einer Spenderin) entnommen. Im Labor erfolgt dann die Befruchtung und im Anschluss erfolgt der Transfer in die Gebärmutter. Damit ist der Prozess in den meisten Fällen abgeschlossen. Warum ist es so anstrengend? Die Anzahl von Horrorgeschichten, die in Online-Diskussionen verfügbar sind, hat viele Menschen erschreckt und von einer Behandlung abgeraten, da sie insbesondere für Frauen als sehr anstrengend beschrieben wird. Die IVF stellt in gewissem Sinne eine große Herausforderung dar. Eine Betrachtung aus verschiedenen Blickwinkeln sollte erfolgen und man muss herausfinden, was man von dieser viel diskutierten Vorgehensweise erwarten kann.

Die IVF beinhaltet Sachverhalte und Situationen, die Menschen nicht erwarten müssen und an die sie nicht gewöhnt sind. Es erfolgt die regelmäßige Gabe von Spritzen, was circa zwei Wochen lang erforderlich ist, um den Körper auf die Punktion vorzubereiten. Die Entnahme erfolgt in einem OP-Saal mit oder ohne Vollnarkose, je nach Wahl der Patientin. Viele Frauen, die zur Online-Diskussion beigetragen haben, äußerten sich schockiert, als sie erfuhren, dass sie dies durchmachen, dass sie ihre Angst vor Nadeln und dem Operationssaal überwinden müssten, um sich der Behandlung unterziehen zu können. Nicht jeder Mensch verträgt diese Sachverhalte gut, daher gestaltet sich die IVF viel humaner als erwartet. Bei richtiger Vorbereitung und überprüften Informationen können Sie jedoch im Voraus herausfinden, was die IVF umfasst und wie Sie sich besten darauf einstellen können.

die_ivf_stellt_ist_eine_grosse_herausforderung_dar._oder_nicht.jpg

In jeder Online-Diskussion wird darüber geschrieben, dass die IVF sehr anspruchsvoll sei, dies beginnend bei den Nebenwirkungen der Arzneimittel bis hin zur Genesung im Anschluss an die Anästhesie, aber viele der bereitgestellten Informationen werden sehr entstellt präsentiert. Die Klientin Constandina, die ihre Meinung im Telegraph (Online-Diskussion) teilte, schrieb über die Freude, die sie erlebte, als sie endlich schwanger wurde. Sie schreibt weiter, dass sie aufgrund der Behandlung letztendlich "stärker ist als sie selbst dachte". Eine andere Klientin, Katie, teilte ihre Meinung bei BeyondType1 (einer gemeinnützigen Organisation) mit und sie schreibt zum Sachverhalt, wie dankbar sie für die Prüfung ihrer Stärke sei und dass ihre Partnerschaft viel besser und stärker geworden ist, da sie den gesamten Prozess gemeinsam erfolgreich bewältigt haben. 

Viele Menschen verbinden den Behandlungszyklus mit einem Urlaub und Freizeit. Dies ist dank des medizinischen Tourismus möglich und wird sehr oft genutzt. Die IVF konnte sich in den Großstädten wie bei uns in Prag stark etablieren. Prag ist sehr bekannt für den weltweiten medizinischen Tourismus und die Reproduktionskliniken mit höchstem Standard zu angemessenen Preisen. Obwohl das Verreisen aus dem häuslichen Umfeld nicht jedermanns Sache ist, kann während des IVF-Prozesses eine sichere Reiseaktivität erfolgen, und dies kann dazu führen, dass die Patientin einen gewissen empfundenen Druck entspannt. Damit verbunden sind gemeinsam Erinnerungen mit nahestehenden Menschen und die Freude auf eine neue Lebensphase. Positives Denken ist erwünscht, denn die Welt um uns herum, die gestalten wir in unserer Gedankenwelt. 

 

 

Quellen:
http://www.healthtalk.org/peoples-experiences/pregnancy-children/infertility/difficult-parts-ivficsi-treatment
https://beyondtype1.org/first-cycle-what-i-never-imagined-about-ivf-treatment/
https://www.telegraph.co.uk/women/life/8-women-talk-honestly-about-the-gruelling-reality-of-ivf---and-t/